Hypnose im Unternehmen...

 
             
 

Ein unveröffentlichtes Interview mit Hans-Peter Zimmermann über Hypnose im Unternehmen, Unternehmensberatung und Management-Training heute, Erfolgsstrategien und Lebensqualität

Dezember 1998
 
             
 
             
 

Hans-Peter Zimmermann, den treuen Lesern bekannt als Management-Trainer, Autor mehrerer Wirtschafts-Bestseller und nicht zuletzt Verfasser pfiffiger Beiträge, hat ein bewegtes Jahr hinter sich: Nachdem er fast sechs Jahre in Kalifornien gelebt hatte, zog er im Juni dieses Jahres zuerst nach Rom und dann im November zurück in seine alte Schweizer Heimat.
Von seinem bisherigen Dasein als Management- und Motivations-Guru will er nichts mehr wissen. Der inzwischen promovierte Hypnotherapeut widmet sich jetzt vorwiegend der Hypnose-Therapie und -Ausbildung.
XY unterhielt sich mit dem gebürtigen Berner in seiner neuen Wahlheimat Zug.

 

XY: Herr Zimmermann, Sie wollten sich im Juni dieses Jahres in Rom niederlassen. Jetzt sind Sie nach sechs Jahren Auslandaufenthalt in die Schweiz zurückgekehrt. Hat es Ihnen in Italien nicht gefallen?

HPZ: Meine Frau und ich haben ein paar Dinge falsch eingeschätzt. Italien, vor allem Süditalien, ist leider immer noch ein Entwicklungsland. Zwar laufen dort mittlerweile auch alle mit Handys rum, aber mit fast täglichen Stromausfällen und der legendären «Oggi no»-Mentalität lässt es sich einfach schlecht arbeiten.
Meine Frau und ich lieben Italien, und wir werden auch weiterhin dort Urlaub machen. Aber als Basis zum Leben und Arbeiten passt mir die Schweiz besser.

XY: Dann gehören Sie jetzt auch zu denen, die nach langen Auslandaufenthalten sagen, die Schweiz sei halt immer noch eines der besten Länder?

HPZ: Das können Sie laut sagen! Vielen Schweizern ist gar nicht bewusst, wie hoch die Lebensqualität hier ist, sogar im Vergleich zu Amerika.

XY: Haben Sie ein Beispiel?

HPZ: Es mag banal klingen, aber für mich als Hundehalter ist allein das Schweizer Wanderweg-Netz ein wahres Paradies. In Italien und auch in Kalifornien ist nahezu alles eingezäunter Privatbesitz.

XY: Zu Ihrer beruflichen Wandlung: Ihre Seminarfirma blühte wie nie zuvor, Ihre Bücher und Kassetten verkaufen sich nach wie vor wie warme Semmeln, Sie kriegen noch und noch Vortrags-Anfragen von namhaften Firmen. Wie kommt einer dazu, das alles aufzugeben und nur noch Leute zu therapieren?

HPZ: Na ja, ganz aufgegeben habe ich das Management-Training ja nicht. Mein früheres Verkaufs-Seminar heißt jetzt einfach «Hypnose, Persönlichkeitsbildung und Lebensplan» und spricht so ein Zielpublikum an, das mir besser passt.
Aber zu Ihrer Frage: Mir bestätigt heute fast jeder Management-Trainer, dass die eigentlichen Probleme in den Unternehmen ganz persönliche seelische Blockaden von einzelnen Mitarbeitern sind. Macht es dann nicht Sinn, die Probleme an der Wurzel zu packen und den Menschen zu helfen, ihre Blockaden zu beseitigen anstatt Management-Methoden zu predigen und damit nur Symptome zu bekämpfen?

XY: Und Sie beseitigen Blockaden mit Hilfe von Hypnose?

HPZ: Hypnose und verwandten Techniken, ja.

XY: Hypnose, das klingt doch so nach Manipulation und Magie.

HPZ: Sie haben sich wohl zu viele Hypnose-Shows angesehen!
Ich bin froh, dass die Medien heute zunehmend über das faszinierende Gebiet der Klinischen Hypnose aufklären. Hypnose-Shows funktionieren aufgrund einer raffinierten Kombination aus Exhibitionismus, Gruppendruck und Illusionismus und haben mit therapeutischer Hypnose wenig bis gar nichts zu tun.
Die Klinische Hypnose funktioniert nur, wenn Therapeut und Klient zusammenarbeiten.

XY: Nehmen wir den Fall eines Unternehmers, der zu wenig Erfolg hat. Kann der sich bei Ihnen so programmieren lassen, dass er Millionär wird?

HPZ:
Nein, aber ich kann diesem Unternehmer helfen, die Energie-Blockaden zu beseitigen, die dafür sorgen, dass er sich selbst immer wieder sabotiert. Wenn er nachher bereit ist, die neu gewonnene Energie in die richtigen Bahnen zu lenken, dann besteht zumindest eine gute Chance, aus der finanziellen Misere herauszukommen.
Übrigens würde ich diesen Unternehmer dazu bringen, dass er selbst einsieht, wie bescheuert das Ziel ist, Millionär zu werden. Genau so bescheuert wie jener Krebspatient, der von seinem Arzt an mich überwiesen wurde, und der nichts anderes wollte als ein möglichst langes Leben.

XY: Ist das nicht legitim?

HPZ: Legitim vielleicht schon, aber dennoch ziemlich bekloppt. Was nützt uns denn Lebensquantität, wenn die Qualität nicht stimmt?

XY: Damit geben Sie zu, dass Sie Krebskranke nicht heilen können?

HPZ: Ich kann den Krebs nicht heilen, das ist richtig. Ich traue mir aber zu, sofern der Klient kooperiert, ihm zu helfen, dass er seine Seele heilen kann. Und was eine heile Seele mit einem kranken Körper tun kann, das wissen Sie vermutlich selbst.
Und damit haben wir auch wieder die Brücke zur Unternehmensberatung geschlagen: Stellen Sie sich vor, wie eine heile Seele einer kranken Firma helfen kann!

XY: Heile Seele. Das klingt so sektiererisch.

HPZ: Um Gottes willen! So ist das nicht gemeint. Als freier Geist habe ich mit Sekten nichts am Hut. Im Gegenteil: Mir ist schon die modern gewordene LOLAnerei und die "FengShui"anerei gewisser Manager zu viel!
Nein, mit «heiler Seele» meine ich nichts anderes als dass Sie in Ihre Vergangenheit und in Ihre Zukunft blicken können, ohne etwas verdrängen zu müssen und ohne dass der Körper psychosomatische Symptome produziert. Und die Energie, die da frei wird, wenn nichts mehr verdrängt werden muss, die steht einem zur Verfügung für produktivere Aufgaben.

XY: Muss jetzt jeder Unternehmensberater Therapeut werden?

HPZ: Nein, natürlich nicht. Er muss sich nur bewusst sein, dass er an eine Wand redet, solange seine Klienten blockiert sind.

 
             
 
             
 

Hypnose-Ausbildung HPZ

Zurück zur Homepage von Zimmermann+Partner

http://www.hpz.com


hpz8@gmx.ch